Gepostet: 12.03.2019

Stein auf Stein GmbH - Vermögensverwaltung seit 1992

Die Hoffnungen vieler Investoren haben jüngst ein paar Dämpfer bekommen. Ein schnelles Ende des Handelsstreits USA/China ist wieder etwas nach hinten gerückt. Trotzdem glauben wir, das Problem wird sich demnächst auflösen. Viel zu groß sind nämlich die Schäden, die durch den Streit entstanden sind.
Gleichzeitig haben sich durch das Konjunkturprogramm Chinas die Aktienkurse nach oben bewegt. Ein Ende des Handelskriegs, zusammen mit dem neu aufgelegten Konjunkturprogramm, könnte für weiteren Auftrieb in Asien sorgen.
In Europa hingegen beherrschen Italien/Brexit und Frankreich das Geschehen. In Italien scheint keine Lösung angestrebt, das Land von seinen enormen Schulden zu befreien. Wir sprechen hier von kurzfristig dreistelligen Milliardenbeträgen. Änderung? Bemühung? Maßnahmen? Fehlanzeige!
In Frankreich wird Präsident Macron mehr und mehr zur Zielscheibe der Gewalt. Egal was er nun vornimmt, alles scheint zu verpuffen. Zu groß sein "BlaBla", die Bürger glauben ihm nicht mehr. Und Brexit? Was wird das Narrenhaus Unterhaus nach dem Treffen Mays in Brüssel nun entscheiden?
Was können Sie nun tun? Kaufen Sie jetzt auf keinen Fall in gestiegen Kurse, sondern halten Sie jetzt Cash! Warten Sie ab. Global gesehen ist die Lage gemischt. Man könnte eigentlich sagen, wie immer. Doch tatsächlich ist derzeit noch mehr Vorsicht geboten. Aufteilung daher 60 % Cash! -> zum möglicherweise baldigen Nachkaufen. Für den Zeitpunkt, wenn sich der Handelskrieg auflöst. amh