Gepostet: 12.05.2019

Stein auf Stein GmbH - Vermögensverwaltung seit 1992

Währungsabsicherung, ist das was?
Eine echte Währungsabsicherung, nämlich aller relevanten Wechselkurse ist unmöglich und wäre viel zu teuer. Im Rückblick, ja, da unterscheiden sich die langfristigen Renditen des Weltaktienmarktes recht deutlich. Daher glauben manche, dass man mit Absicherung (=Hedging) eines internationalen Aktienportfolios in Zukunft zuverlässig höhere Renditen erzielen könne als ohne. Diese Anleger begehen zwei zusammenhängende Denkfehler: Erstens verkennen sie den Gesichtspunkt, dass nämlich Hedging in einem weltweit diversifizierten Aktienportfolio gegenüber z.B. dem USD und oder einer begrenzten Zahl von Hartwährungen in Wirklichkeit “Pseudo-Hedging” darstellt, weil die tatsächlichen Wechselkursrisiken im Portfolio ja eben gerade nicht abgesichert werden. Stattdessen wird in Wirklichkeit eine separate WechselkursSPEKULATION (!) vorgenommen. Der zweite Denkfehler ist die Annahme, unsystematische, zufällige historische Unterschiede zwischen den globalen Aktienmarktrenditen in unterschiedlichen Währungen, in die Zukunft kalkulieren zu können. Das ist ebenso irrig wie zu glauben, man könne aus der historischen Über- oder Unterrendite einer einzelnen Aktie zuverlässig auf diese Entwicklung in der Zukunft schließen. Nicht einmal historisch lassen sich langfristige Auf- und Abwertungstrends als eine klare Basis für Hedging-Nutzen erkennen. Und wenn dies so gewesen wäre, dann hätten bereits die Genies unter Programmierern aus diesem Vorteil Kapital geschlagen.